Wer hat Angst vor Virginia Wolff?

Datum/Zeit
Date(s) - 08/05/2020
20:00 - 22:00


Ein Drama in 3 Akten von Edward Albee & übersetzt von Pinkas Braun

Regie: Markus Maier
Es spielen: Bettina Blum, Jochen Laugsch, Susanne Loreit, Philip Kreusch

 

Das zeitlose, an Strindberg geschulte Vierpersonenstück entlarvt in geistreichem, oft
doppelsinnigem Dialog und geschickter Szenenführung das Chaos menschlicher Beziehungen in
einer Gesellschaft, die sich durch falschen Illusionismus das Leben gegenseitig zur Hölle macht,
sich gegenseitig die Schutzhüllen von der Seele reißt und ihre eigene Enttäuschung nur im seelischen
Zerfleischen des Partners überwindet.
Die beiden Hochschullehrer-Ehepaare in einem kleinen Uni-Campus, die sich in einer
alkoholreichen Nacht durch Selbstentblößung, Seelenkannibalismus, Gedankenenthüllung,
Schadenfreude, Nörgeleien und Bosheiten eines auf Hassliebe beruhenden Ehekriegs bis an den
Rand des Erträglichen treiben, praktizieren diese Kunst auf dem schmalen Grad von Spiel und
Ernst, Liebe und Hass und der masochistischen Lust am destruktiven Gefecht als sportlichem
Wettkampf. Doch der Sadismus als Gesellschaftsspiel, der, von Pausen unterbrochen, wellenartig
in immer neuen, spiralenförmig sich verengenden Runden sich steigert zu immer raffinierterer
Form und immer höherem Einsatz, gipfelt brillant in der Zerstörung der Lebensillusion. Mit dem
Morgengrauen lichtet sich das alptraumhafte eheliche Beziehungsschlachtfeld zu einer Art
psychoanalytischen Mysterienspiel.

 

Weitere Vorstellungen
15.05.
16.05.
29.05.
30.05.